Russland: Petrosawodsk 

[31.08.2012 | Russland | Keine Kommentare]

Mehr Schlagloch als Straße die Zufahrt nach Petrosawodsk. Zwei oder dreispurig – weiß der Teufel, die Markierung fehlt. Befahren werden vier, fünf Spuren plus Seitenstreifen, je nach dem. Lichtblick die Ampeln. Erstens: sie werden respektiert, nicht als Empfehlung wahrgenommen wie meist andere Verkehrszeichen. Zweitens: ein Countdown zeigt die Sekunden bis zur nächsten Phase. Sprint oder Stand sieht jeder sofort. Drittens: einheitliches, einfaches, klares akustisches Signal.
Das Hostel ist einfach und sehr sauber. Küche und Waschmaschine fehlen, Restaurant und Handwäsche angesagt. Teewassertemperatur in den Duschen, nicht regelbar. Heißwasserdesinfektion. Nötig nach 10 Tagen Wind, Wetter, Zelt.
Spaziergang durch die Stadt. Prunkbau oder Plattenbauruine, wenig Facetten dazwischen. Dafür viel Grünflächen, neben Lenin, Marx und Engels findet durchaus modernes Platz. Niesel vertreibt Lust auf spazieren und fotografieren. Ein Restaurant verspricht Abwechslung nach Spaghetti-Diät, Seele baumeln lassen bei ein paar leckeren Kwas (aus Brot hergestelltes typisches Getränk, alkoholfrei) und Bär im Brotmantel. Trostloser Regen. Den Ausflug zum Touristenklassiker Kischi (UNESCO Weltkulturerbe) um einen Tag verschieben, auf die Wettergötter hoffen.
Der späte Abend bringt die unangenehme, dunkle Seele Russlands. Handlungsort Hostel Petrosawodsk, 6 Bett Zimmer Nummer 12. Handelnde Personen vier Männer zwischen 30 und 60, zwei junge Frauen Anfang 20. Bereits leicht angetrunken als ich gegen 22 Uhr eintreffe. Einen Schluck Bier trinke ich mit, verweigere dann die weitere Teilnahme am Gelage, dusche, lege mich aufs Bett, Stöpsel im Ohr. Wortfetzten fliegen durch den Raum, ein kleiner Fernseher sorgt für Hintergrundrauschen, keiner schaut hin. Zwischendurch bittet die Dame von der Rezeption immer wieder um Ruhe, wird immer wieder ignoriert. Zwischen einer der jungen Frauen und dem ältesten Mann – bei mittlerweile deutlich betrunken – entbrennt ein Streit. Minutenlang, laut. Hände schlagen auf den Tisch, reißen die Frau vom Stuhl, schmeißen sie aus dem Zimmer. Wörtlich. Geschrei, Gebrüll, Gebrabbel auf dem Gang. Später. Die vier Männer sitzen nun ohne Frauen im Zimmer, trinken umso mehr. Jedes Mal wenn sie rauchen gehen schalte ich den Fernseher ab, jedes Mal schalten sie ihn wieder an, jedes Mal schaut keiner hin. Bis ich die Fernbedienung verstecke. Später. Der alte streitet sich mit einem der jungen. Die Rezeptionistin kommt, geht, der junge ohrfeigt den alten. Fünf, sechs Mal geht das so. Später. Ungefähr halb fünf. Drei sind übrig, einer hat aufgegeben, schnarcht trunken vor sich hin. Wieder explodiert die Lautstärke, sie fangen an aufeinander ein zu prügeln, unklar wer auf wen, hauen alkoholschwach daneben, stolpern über die eigenen Füße. Diesmal Glück für die Rezeptionistin, die drei sind zu voll um weiter zu streiten. Einer nach dem anderen klettert ins Bett, fällt wieder raus, rappelt sich auf, klettert wieder rein. In einer Kakophonie aus schnarchen, rülpsen, furzen, fluchen schlafe ich ein. Irgendwie, irgendwann. Russian way of Life.

 

Heinrich meint: "Boah, ich kann ja echt nachvollziehen dass man mal einen hebt. Aber es gibt doch gewissen Grenzen!! Und mal ehrlich: Jungs, sooo viel war das doch auch nicht, ich hab ja noch nicht mal wirklich was gemerkt! Aber was anderes: das Grünzeug um die Leninstatuen schmeckt echt leckerer als das andere. Ehrlich! Und die Elchinnen in den Städten… Huihui, die haben ganz schön hochhackige Hufe und kurze Felle"

 

BTW: die Russlandinfos sind online.

 

dynamischer Lenin Was das Ding auf dem Blumenbeet darstellt Kann man sich aufs Dach stellen Prunkbau haben sich auch was ans Dach gestellt Und wenn das Dach fehlt Strandvergnügen Nomen est Omen Strandpromenade Strandpromenade Die Polizei Rastplatzstandard gemütlich Notrufsäule Grillen Sonnentuntergang

kommentieren

Russland: Apatity bis Petrosawodsk 

[23.08.2012 | Russland | 4 Kommentare]

40 Euro sind viel Geld“ steht auf dem Schild und informiert den potentiellen Schwarzfahrer über die möglichen Konsequenzen seines illegalen Tuns. Ich grinse, bin vermutlich der Einzige der das Schild versteht. Mit Dimitry stehe ich in einem alten Bus. Statt Linie Hanau – Bruchköbel nun Apatity – Kirovsk. Er möchte mir Felswände zeigen an denen er Sportkletterrouten einbohrt. Nicht gerade die üblichste Beschäftigung im Chibinen Gebirge nördlich vom Polarkreis. Eine gute Stunde schlagen wir uns durchs Gebüsch, stehen dann in einem verblockten, schmalen Tal. Hier ist Dimitrys kreativer Spielplatz, hier blüht er auf, hier fühlt er sich wohler als unten in der Stadt.
Unterwegs auf der M18. Lebensader in den hohen Norden. Asphaltiert – wenn nicht gerade gebaut wird. Und gebaut wird viel, auch mal 30, 40 Kilometer am Stück. Sumpfige Landschaft, flache Hügel, endlose Wälder. Mit jedem Meter südwärts wird der Wald „mehr“ Wald. Die vom langen Winter kleingezwungene Flora strebt nach höherem. Tundra wird zu Taiga zu Wald. 800 Kilometer die Strecke von Apatity bis Petrosawodsk, mit dem Rad Zeit genug die Veränderungen wahr zu nehmen, nicht zu erschrecken wenn da „plötzlich“ wieder richtige Bäume stehen.
 Der Verkehr schwankt von heftig bis nicht vorhanden, von rücksichtslos bis rücksichtsvoll, vom stinkenden uralt Kamaz LKW bis modernsten Produkten deutscher Premiumhersteller. Hinter manch einer Windschutzscheibe (so vorhanden…) entdecke ich eine gezückte Kamera, kurzes Hupen, „Thumbs up“ oder freundliches Winken. Mehrmals täglich. Ausländische Kennzeichen sind die Ausnahme. Ein britisches Pärchen aus Sheffield lädt mich am Straßenrand kurzerhand zum Kaffee in ihr Wohnmobil, Dennis aus Deutschland – mit dem Motorrad unterwegs (www.eastbiker.de) – schenkt mir einen Kümmerling fürs Abendessen, eine Handvoll finnischer Fahrzeuge rauscht vorbei. Andere Radreisende auf der Strecke? Einer. Vladimir, Arzt aus der Umgebung von Moskau. Er umrundet in 10 Tagen den See Onego. Sein Jahresurlaub. Rad und Ausrüstung abgegriffen, wie so vieles hier.
Unbefestigte Wege führen in den Wald, dort finde ich meine Campingplätze. Weit weg von der Straße wenn möglich, nahe wenn Bärenwarnschilder herumstehen. Hoffentlich sind sie vom Verkehr genervt und bleiben tief im Dickicht. Nie ist die Straße außer Hörweite, Verkehr 24 Stunden, 7 Tage. Das ein oder andere mal stolpert ein Pilzsammler über mich – oder ich über ihn. Immer freundlich, selten einer Fremdsprache mächtig.  Gelächter und ungläubige Gesichter wenn ich auf einer kleinen Karte meine Route zeige und auf das Rad deute. Unterhaltung mit Händen, Füßen und einem Salat aus deutschen, englischen und russischen Wörtern. Am wichtigsten und schönsten aber breites Grinsen und viel Lachen auf beiden Seiten. Jedes mal.

 

Heinrich meint: "NASCHDROVJEEEEEEEeeeeee!!!11!!"

(Heinrich hat sich vorgenommen jede Vodkasorte zu probieren die wir im Supermarkt oder магазин finden können. Leider wirkt sich das höchst negativ auf seine Kommunikationsfähigkeit aus. Auch sein Fell glänzt grad nicht mehr so...)

Ortsschild Apatity Verfranst Bohrwurm fertig... Kirovsk Kirovsk Kirche von Kirovsk ehemaliger Militärposten Sinngemäß steht da Weißes Meer architektonische Besonderheit Ich finde Am Strand Autowäsche russian Style russische Wertarbeit Friedhof an einem der vielen Baustellenkilometer showmetheworld M18 nach Nord M18 nach Süd vier Räder Auf dein Wohl Dennis Bärenwarnung Werbung da zieht was rein... ... und sieht dann schön aus

kommentieren

Russland: Murmansk 

[23.08.2012 | Russland | Ein Kommentar]

Lippen schmal, Makeup dezent, Frisur extrem akkurat. Prototyp einer russischen Grenzbeamtin, direkt einem 70er Jahre Agentenfilm entsprungen. Drei, viermal vergleichen eisgraue, ausdruckslose Augen Passbild mit Wirklichkeit. Drei, viermal knallt ein Stempel. Bild und Wirklichkeit stimmen wohl ausreichend überein.
Open, open, open, open“. Dabei deuten befehlsgewohnte Finger auf meine Packtaschen. Gründlich ist er nicht, eher neugierig interessiert, fragt in gebrochenem Englisch nach Route und Ausrüstung. Zwei Stunden, 25 Minuten später rollen die Reifen über russischen Asphalt. 25 Minuten Grenzkontrolle, 2 Stunden Zeitverschiebung. Moskauzeit.
Nach 15 Kilometer ein Kontrollposten, hier endet das Grenzsperrgebiet. Geharkter Sandstreifen, Stacheldraht, Bewegungsmelder, Kameras, Halogenstrahler. Der „Grünstreifen“ am Straßenrand für einige Kilometer. Für die erste Nacht verkrieche ich mich weit im Wald. Sehr weit. Unnötig. Auf den ersten 60 Kilometer zähle ich am nächsten Tag 6 Autos. Kaum verwunderlich, ist die Nebenstraße bisweilen Sandpiste.
Murmansk. Durch gefühlte 6000 pro Kilometer schlängelt sich ein großer Audi SUV. Nebenan am Steuer Iftikhar, Vertreter des „neuen“ Russlands. Erfolgreicher Businessmann, Besitzer zweier Fitnessstudios, eines Hostels, ein paar Apartments, Hoffnung auf einen hohen Posten in der Verwaltung. Er möchte sein Englisch verbessern, ich Murmansk kennenlernen. Iftikhar zeigt mir die Stadt, die Sehenswürdigkeiten, die versteckten Plätze, nebenbei erledigt er was er zu tun hat. Eine alte Radiostation mit grandioser Aussicht auf Murmansk, seine Studios, Monumente, Plattenbauten, Flugzeugträger, Baumärkte,  Atomeisbrecher, Supermärkte, Restaurants, Computerläden, der Lieblingsgrillplatz hinterm Hügel. Tiefe Einblicke, bleibende Eindrücke.

 

Heinrich meint: „Oh herrlich! Die Elchdamen verteilen sich zwar etwas, dafür gibt’s aber ungestörte, weite Wälder mit sehr leckerem Grünzeug, eine Vodkaauswahl zum niederknien  (3 volle Regale sind keine Seltenheit!) und Kippen zu sehr Elchfreundlichen Preisen… So kann Elch es aushalten.
 

Auf Nebenstrecken erstes Camp grober Asphalt russischer Rastplatz welcome to Murmansk Monumental Schlösser als Liebesschwur Atomeisbrecher Lenin Atomeisbrecher Lenin Atomeisbrecher Lenin Atomeisbrecher Lenin Atomeisbrecher Lenin Atomeisbrecher Lenin Atomeisbrecher Lenin Atomeisbrecher Lenin Murmansk Murmansk Iftikhar Murmansk russisches BBQ wer braucht schon Blumen Murmansk Murmansk Plattenbauästhetik Industrielandschaft oder Landschaftsindustrie

kommentieren

Norwegen: Tromsø bis Kirkenes 

[07.08.2012 | Norwegen | Keine Kommentare]

Campingplatzcafé Tromsø, später Nachmittag, Internetverbindung gut. Morgen geht es weiter. „There is a phone call for you“. So dämlich habe ich selten jemanden angeguckt. Die junge Frau von der Rezeption guckt genauso dämlich, streckt mir das Telefon hin. Am anderen Leitungsende Lisa, unterwegs mit Schwester Jule auf dem Rad, Oslo - Nordkap. Seit den Lofoten sind wir uns immer wieder über den Weg gefahren, waren auch auf dem Campingplatz, wussten dass ich noch einen Tag wegen meinem Visum bleibe. Kurze Story: heute Morgen weiter, Schlauch kaputt, Mantel kaputt, letzter Bus zurück nach Tromsø abgefahren, am Campingplatz anrufen, fragen ob ein rotbärtiger Typ mit Notebook rumsitzt, Treffer.
Ich fahre in die Stadt, Schlauch und Mantel kaufen, Auslieferung am nächsten Tag per Fahrradkurier, schnalle den Mantel oben aufs Gepäck. Ehrensache. Irgendwann am nächsten Mittag zwei Räder am Straßenrand, Lisa und Jule haben gerade zusammengepackt. Mantel und Schlauch montiert, fahrbereit. Zusammen weiter, abends Einladung zu Spaghetti.
 Anstiege und Abfahrten im Regen, die Straße kürzt Landzungen ab, bevölkert von Fahrzeugen mit ausländischen Kennzeichen. Das Wetter nordisch wechselhaft, Glück mit dem Wind, nur schwach oder von hinten.

Am Nordkap. Auf einem Campingplatz ausruhen, sortieren, weiterplanen, schwimmen gehen auf 71° Grad Nord. Faulheit und die Wettervorhersage siegt, mit der Hurtigrute von Honnigsvåg bis Kirkenes. Zielgruppe: Kreuzfahrtaffine Menschen im Ruhestand. Ich falle auf, zu jung, zu lang der Bart, eine Fahrradtasche, keine Kabine. Gespräche kreisen um vergangene Zeiten, aktuelle Krankheiten, kurze Zukunft. Schlafen im Panoramasalon, grandioser Aussicht, sehr kurze Nacht.
Sonntag in Kirkenes. 4900 Seelen schlafen, Geschäfte, Cafés geschlossen. Im Naherholungsgebiet für zwei Nächte verkriechen, Kocher putzen, Hose nähen, große Fahradinspektion, Dokumente richten. Eine Nacht Couchsurfen bei Arve, Wäsche waschen, Pizza & Bier, quatschen, aufwärmen. Die letzten Tage waren kühl, feucht.
Nieselregen, dunkle Wolken auf dem Weg zur russischen Grenze. Ein Bus steht vor davor, die Passagiere machen Fotos, schauen ungläubig hinterher wie ich am „Schengen Border“ Schild weiterfahre, eben nicht umdrehe wie alle anderen. Der norwegische Beamte schaut kurz in den Pass, „Murmansk?“ „yes“ „have a nice Trip“. 200 Meter Niemandsland bis zu einem grauen Gebäude mit kyrillischer Beschriftung: Российская Федерация.

 

Heinrich meint: „Wenig Elche in dem Gebiet. Sehr wenig. Wir lassen uns halt nicht unbedingt mit Steuererleichterungen in den hohen Norden locken, saftiges Grün ist uns da wichtiger. Stefan jammert ein bisschen viel über das Wetter, der soll sich mal ein dickeres Fell zu legen, mir macht das schließlich auch nix aus. Und warum er ausgerechnet das blöde Schiff nehmen musste! 2 Tage lang musste ich hinterher mein Fell Putzen! Und hat er denn die Preise an der Bar nicht gesehen???

 

Hinweis: die Norwegeninfos sind online.

 

Lyngen Alps in Wolken I Lyngen Alps in Wolken II Lyngen Alps in Wolken III Lyngen Alps in Wolken IV Verkaufsstände am Straßenrand Heimeliges Camp auf dem Weg Richtung Nordkap Zu heftig gefeiert? kurzes Wolkenloch schwimmen geht immer Kirkeporten Hurtigruten Zeichenkodierung Das ist wohl der Grund Schengengrenze

kommentieren

Schwimmen am Nordkap 

[27.07.2012 | Norwegen | 3 Kommentare]

kommentieren

Punkt #122 erreicht 

[26.07.2012 | Norwegen | Ein Kommentar]

Nordkap. Sagenumwobener Name, Ziel vieler Reisen, Ziel vieler Reisenden. Nur leider weder der nördlichste Punkt des europäischen Festlandes (ein Fjord weiter) noch der nördlichste Punkt Europas (sehr viel weiter nördlich, ein paar Inselchen im Polarmeer). Immerhin: nördlichstes Ende des europäischen Straßennetzes. Vorausgesetzt wenn man keine Fähre verwenden will. Zumindest seit es einen Tunnel zur Nordkapinsel gibt… Eine beliebte Touristenattraktion zeichnet sich ja gerne mal durch gutes Marketing, ein fotogenes Motiv und eine nette Geschichte aus. Oder wie ein Norweger nüchtern meinte: „die nördlichste Ecke wo wir ordentlich Platz für nen richtig großen Parkplatz hatten“.
Mit dem Rad durchaus eine Herausforderung: zu zwei steilen Anstiegen gesellen sich ein tiefer langer Tunnel (bis -212m, 7km), einige kurze Ab- und Aufstiege, der ein oder andere Liter Regen und natürlich Wind aus verschiedensten Richtungen in variablen Stärken. Das ganze komprimiert auf 50, 60km.
Ob mich der junge Mann an der „Mautstation“ kurz vorm Parkplatz aus Nettigkeit kostenfrei durchgewunken oder mir ein unbekannter Auto / Wohnmobilfahrer den Eintritt (160 NOK) spendiert hat weiß ich nicht. Danke!
Nach 101 Tagen, 5608km und über 42.000 Höhenmeter fahre ich am 24. Juli die letzten Meter bis zum berühmten Globus. Das obligatorische Foto muss sein, Rundgang durch das Nordkaphaus. Die Wolken hängen tief, Wind treibt feine Regentropfen vor sich her. Bustouristen lassen sich bei einem Glas Nordkapchampagner und einem Krabbencocktailhäppchen ihr „ganz persönliches Nordkapzertifikat“ (500NOK) überreichen. Ein israelischer Radler lädt mich zu einem arabischen Kaffee ein, ein Supermarktblaubeerkuchen rundet die kleine Feier ab. Stilecht sitzen wir Wind- und Wettergeschützt unterhalb des Panoramarestaurants draußen auf dem Boden, den Benzinkocher vor uns.
Eine letzte Runde mit dem Rad um den berühmten Globus, dann drehe ich den Lenker nach Süden.


Heinrich meint: „Öde. Öööööde. Außer ein paar billigen Elchaufklebern im Souvenirshop keinerlei Elche. An der Bar wollte ich mit dem alten „hinter dir ein dreiköpfiger Affe“ Trick ein paar Tropfen Nordkapchampagner zu stibitzen. Hat nicht funktioniert, der jung Mann kannte den schon. Grog wollte er mir auch keinen verkaufen. Frische Triebe zum knabbern werden auch nicht gereicht. Nicht wirklich ein auf Elche ausgerichtetes Touristenziel. Aber von der Klippe kann man schön runterspucken!
 

Nicht mehr weit Gut das der Wind gar nicht mehr weit Spaß muss sein I Spaß muss sein II na gut Heinrich inspiziert den Globus Ausblick schöne Lichtstimmung

kommentieren

Norwegen: Lofoten bis Tromsø 

[18.07.2012 | Norwegen | 5 Kommentare]

Eine weiße Wand als Begrüßung. Nebel auf den Lofoten. Irgendwann nachts ein kurzer Blick auf die schroffe Küste, Appetit auf mehr. Viel mehr. Schmale Straßen führen an der Küste entlang, die Wohnmobile geben sich die Seitenspiegel in die Hand.
Im Hostel warten bis das russische Visum eintrifft, bei bestem Wetter Ausflüge in die Umgebung, herrliche Aussichten genießen, fangfrischen Fisch im Hafen kaufen, lange schlafen. Das Visum trifft nicht ein, die deutsche Post schickt die Unterlagen scheinbar stilecht mit dem Rad los. Weiterfahren ohne Visum.
Ob man im Süden, Norden, Westen oder Osten einer der vielen Inseln entlang fährt wechselt alle paar Minuten. So der Wind, schiebt von hinten, drückt von der Seite, schüttet einen steilen Berg vor dir auf.
Dunkel wird es schon seit Wochen nicht mehr. Die Sonne zwei, drei Grad über dem Horizont. Mitternachtssonne. Unglaubliches Licht über Stunden.
Die Wohnmobile werden irgendwann weiter nördlich weniger, ganz reißt der Touristenstrom aber nie. Abseits der einzig großen Verbindungsstraße weiter durch strömenden Regen. Ich fahre nicht allein, an einer der Fähren habe ich mich mit Eric aus Frankreich zusammengetan, Kristian aus Deutschland stößt später dazu. Über Tage sind wir uns immer wieder begegnet. Die Straßen schlängeln sich am Wasser entlang, kurze Pässe hoch und runter, schnurgerade durch manchen Tunnel.
Nass in Tromsø. Die Wohnmobilmassen sind wieder da. Wir teilen uns eine Hütte, trocknen, waschen, duschen, Füße hochlegen, essen länger als wir schlafen.
Noch drei weitere Tage spannt mich die Post auf die Folter. Jetzt endlich habe ich mein Visum in der Hand. Zurück auf die Straße, Morgen.

 

Heinrich meint: "Erstaunlich. Elche auf Inseln im Meer. Wer hätte das gedacht! Und soo viele nette Leute die einen zum Wein, Bier, Wodka oder tschechischen Spezialitäten einladen… Da könnte man echt in Versuchung  kommen länger zu bleiben. Nur sind die Touristen – und mit ihnen die leckeren Spirituosen aus aller Welt – bald wieder weg und nur die exorbitanten Preise im Vinmonopolet bleiben. Ärgerlich. Da helfen auch die netten Berge und schönsten Elchedamen nicht wirklich…"

 

Info: die ganze Strecke von der äußersten Lofotenspitze bis Tromsø (via Andenes) ist eine einzige Empfehlung. Ich wüßte nicht was ich als ToppTipp herauspicken könnte.

Aber das Hostel in Ballstad ist unbedingt einen Link wert: http://lofoten-diving.com/

 

Früh morgens Norwegens Festland Fischerdorf Schafszucht Fischerdorf Der nächste Fjord Hostel in Ballstad Hostel in Ballstad Fischerdorf die X-te Fischzucht auch mal die Füße hochlegen Öhm, wer hat die Palmen aus dem Bild getragen? Das nenn ich mal ein vernünftiges Piratenschiff Wildcamper was willst du mehr? Nordnest hat deutlich mehr gefangen als ich isst aber nur halb so schnell wie ich Leuchtturm Blutgeile Biester Camp im Licht der Mitternachtssonne Schroffe Berge Mitternachtssonne Troll Nicht immer Sonnenschein Knopf drücken Essen spielte auch früher eine große Rolle und für drei Radler extrem wichtig. Nationalheld Geschnitzt aus Treibholz In eine vernünftige Reiseapotheke Falsche Seite der Harpune... Tromsø Klassisches Fotomotiv in Tromsø Tromsøkathedrale

kommentieren

Neues auf showmethewolrd: Zahlen, Fakten, Infos 

[08.07.2012 | Norwegen | Ein Kommentar]

Während ich gerade in einem wunderbaren Hostel auf mein Russisches Visa warte (die Post lehrt mich mal wieder Geduld…) habe ich die Zeit genutzt und meinen Datenwust und die Erfahrungen der letzten Wochen und Monate durchkämmt, geordnet und in nutzbare Form gebracht. Herausgekommen ist eine kleine Datenbank mit allerlei Informationen, Tipps und Erfahrungen zu den bisher bereisten Ländern.
 Eine Übersicht über die gesamte Route mit ausführlichen Angaben zu der zurückgelegten Strecke (Kilometer, Durchschnittsgeschwindigkeit, Höhenmeter, Fahrzeit und vieles mehr), wie oft ich wie übernachtet habe, wie viele und welche Pannen usw. findet sich auf der Startseite unter Info – Zahlen, Fakten, Statistiken.
Für die bisher bereisten Länder gibt es Unterseiten, auf denen die ganzen Infos dann für das ausgewählte Land ausgegeben werden (damit man schauen kann wo die böstesten Berge, die meisten Pannen und die wenigsten Hostels warten…), dazu gibt es noch eine ganze Reihe weiterer (subjektiver) Infos zum Radfahren, Essen & Trinken, Campen & Schlafen, Wind & Wetter, Navigation & Karten, Preise & Ausgaben, meine persönlichen Highlights und last but not least den GPS Track der Strecke zum selber nachradeln :-)
Bisher online sind:

Zahlen, Fakten, Statistiken - Deutschland

Zahlen, Fakten, Statistiken - Dänemark

Zahlen, Fakten, Statistiken - Schweden

kommentieren

Norwegen: Steinkjer bis Bodø 

[04.07.2012 | Norwegen | 8 Kommentare]

15 Minuten dauert die freudige Abfahrt Richtung Küste bis dem Hinterrad die Luft ausgeht. Reifen flicken in einer Parkbucht. Ein paar Meter weiter hatte ein LKW weniger Glück, der Anhänger liegt am Abgrund. Autofahrer können sich nicht entscheiden was nun die größere Attraktion ist, fahren langsam vorbei, stoppen.

 

Entlang der Küstenstraße Fv17 nordwärts. Auf und ab, das Schaltwerk klackt im Sekundentakt. Keine hundert Meter im gleichen Gang. Die Landschaft wird spektakulärer, Tag für Tag, Meter für Meter. Staunend bleibt der Mund offen, die Augen hängen an gletschergehobelten Monumenten, Skulpturen natürlicher Schönheit. Ab und an schlägt eine Bodenwelle den Blick zur Straße, nur um Sekunden später wieder Richtung Meer, Fjord, Gebirge zu verschwinden. Hoch über einem Fjord steht das Zelt, sitze lange davor. Kann mich nicht sattsehen an der Bühne aus Meer und Fels auf der Wolken und Sonne ein verrücktes Schauspiel in unendlichen Akten aufführt. Spielpause 3 Minuten, Sonnenuntergang 1:08 Uhr, Aufgang 1:11 Uhr, Logenplatz, Eintritt frei.

 

Fähren als Nadelöhr, Treffpunkt und Pausen und Informationsplatz. Einige Radler sind unterwegs, mal kürzer, mal länger. Ein Stück zusammen fahren und quatschen, an der nächsten Fähre oder Supermarkt wieder sehen, mal gemeinsam Campen, Abendessen. Egal ob kurz oder lang, immer herzlich, immer informativ, immer interessant, immer spannend.
Viele Grüße und gute Fahrt an die beiden Franzosen (to swim or not to swim..?!) Amsterdam -> Nordkap, den norwegischen („Mr. Statoilcup“) Kurztripradler, Sebastian („fu*** fast“) Holland -> Nordkap (http://northcape2012.blogspot.no/), die beiden deutschen (meinen größten Respekt: 57 und 71, rund um die Ostsee), die Gruppe Tschechen auf Kurzurlaub („what a big flag!!“) und die ganzen anderen verrückten Radler!
Vielen Dank für die netten Gespräche, Begegnungen und manch eine Einladung von der motorisierten Fraktion, z. B. die Schweizer Familie (klappt der Kopfstand…?), Hanspeter („das Rad kenn ich doch“) aus der heimatlichen Gegend mit Vesper und Gutedel. Und die unzähligen Kaffees, Snacks und sonstiges von den vielen Namenlos gebliebenen!


Heinrich meint: "bei der Landschaft klappt mir die Oberlippe noch weiter runter! Und die Elchdamen… Olálá oder wie der Franzosenelch auch immer sagen mag. Nur die Preise für die wichtigen Dinge des Lebens sind unerhört und meiner Meinung nach Elchrechtsverletztend! Nur gut dass Stefan grad eine faule Phase einlegen will, da kann ich mir leckeren Moltebeerschnaps ansetzten..."

 

Plattfuss fast wie im Schwarzwald wenn Radler campen Infrastruktur Camp am Meer Auf einer der vielen Fähren Norwegischer Radler Haifischzähne Der Torghatten neu und alt Altar in der Kirche Brücken dürfen auch mal länger sein Hafen Abendliche Aussicht Lichtstimmungen beste Aussichten auch zum Frühstück Fischer auf dem Weg aus dem Fjord 2km wären es schwimmend diesmal schwimmen, Arbeitsplatz mit Aussicht In skulpturaler Landschaft Wenn sich Radler treffen und danach: Fischerhütten vorne angenehmer Asphalt am Fjord Saltstraumen Familienidyll Will man nicht ständig haben norwegischer Polizeikäfer Tschechisch-Deutsche-Radfreunde Hanspeter aus dem badischen Ländle Lädt zu 'Väschper' und Gutedel. Danke!

 

Infos: die offizielle Seite zur Straße:  www.kystriksveien.no. Für Radler interessant: www.radreise-wiki.de/Trondheim_-_Nordkap. Die Strecke ist wirklich sehr hügelig und es kommen einige Höhenmeter zusammen. Der Verkehr hält sich in Grenzen (außer um Steinkjer und vor Bodø), meist kommt er Stoßweise wenn mal wieder eine Fähre angelegt hat, eine kurze Pause verschafft dann leere Straßen. Licht und Warnweste für die Tunnel nicht vergessen!

kommentieren

Ein Akt der Revolution 

[25.06.2012 | Norwegen | 2 Kommentare]

Statoilkaffeeflatratebecher
Statoilkaffeeflatratebecher

Von einem norwegischen, auch bekennend kaffeesüchtigen Radler erhalte ich einen Top-Tipp: Die in Norwegen landesweit vertretene Tankstellenkette Statoil bietet einen –durchaus stabilen - Thermobecher zu einem Preis von 199 Kronen (knapp 26 €) an, Kaffeflatrate an allen Statoilstationen inklusive. Bei üblichen Preisen um die 4€ (VIER EURO!!!) pro Tasse eine durchaus lohnende Investition. An der nächsten Statoiltanke hab ich mir also so nen Becher besorgt und ab sofort wird jede Filiale angefahren. Da mein Kaffeeverbrauch auf 100km ungefähr dem Spritbedarf eines kleineren bis mittleren Langstreckenflugzeugs entspricht, dürfte das diesjährige Gewinnergebnis des Spritdealers mehr als empfindlich geschmälert werden. Kann ich ja nix für wenn sie sich mit solchen Angeboten ihr eigenes Grab schaufeln... Sprit brauch ich nämlich keinen :-P

 

Heinrich meint: „Elch sei Dank! Das gejammer über die hohen Kaffeepreise hat ein Ende! Und wenn Ende nächsten Monats der Ölkonzern Statoil wegen eines Kaffeesaufenden Deutschen pleite ist - bei dem Konsum hilft dann auch kein Rettungsschirm - ist nicht nur der Umwelt gedient, nein auch meine Nerven haben sich bis dahin hoffentlich erholt. Ich für meinen Teil habe meine Statoilanteile bereits abgestoßen, jeder andere sollte dasselbe tun…“

 

Disclaimer: Bis auf den Thermobecher an sich handelt es sich hierbei um Satire. Die darf das.

kommentieren

 

Archiv 

Tags 

unterstützen! 

Benutzername
E-Mail
Punkt kaufen (Punktnr. = €)

warum Mitmachen? Info
bereits Mitglied? Einloggen

 

oder etwas spendieren: