reached #4 Easter Island 

[2014.04.14 | Chile | one comment]

Preface: in some coding languages, a $ sign as first letter marks a variable. For easier understanding you usually name a variable with a word that gives you an idea of the variable content. $name probably means a random Name, maybe Stefan or Henry.


On the list of crazy things man invents in his - on crazy things extremely rich - history, "Moai" expected to be near the top. Almost 900 of these stone statues stand and lie around on Rapa Nui. Size: colossal, purpose: unknown. On top to that a still not decrypted written language, a bunch of ominous art and ritual objects, some vague descend customs and rites, all you need for a proper mystical civilization. That this civilization disappeared quite suddenly fits the topic perfectly.

Some facts: Rapa Nui - also known as Easter Island - with 160 km² as big as Liechtenstein or Disney World / Florida, 24km long and 13km wide, located in mid Pacific. 3500 km to the Chilean mainland, 2000 km to the next inhabited island, 5800 residents, subtropical climate, barren landscape. So far, so boring. But there are these impressive Moai. The "Jon DoeMoai" is on average 4 m tall and 12 tons heavy, the highest ever erected is near 10 m, an unfinished one even 21 m. Carved out of solid rock without metal tools, often moved for kilometers across the island, some are even got a heavy red stone "hat".

 

There are only speculations about the Who and Why. Relevant experts have different opinions, locals tell strange legends and you can yarn your own story while sitting in the shade of a Moai, watching the sunset. The (currently) preferred opinion's been a settlement sometime in the 5th century from West. Whether this was done by a group of heroic explorers, visionary artist, useless telephone sanitizer, nasty pirates and / or religious fanatics, no one can say for sure. Probably the nasty pirates unauthorized reproduced or distributed copyrighted stone statues, where investigated by the FBI and punished with lifetime exile. So the guilty ones where thrown into some canoes with course towards west. They had some space left, so they packed the lazy telephone sanitizers and the religious fanatics also into the canoes. Against all odds, the mob survived the trip, landed on a lonely island and named it Easter Island Rapa Nui. Here in the land of the free, home of the brave, the pirates where able to carve their statues warning letter free, the fanatics enjoying free speech even for their hate preaching, and due to the lack of phones, the telephone sanitizers are laying lazy around the beach all day long. Eventually they get hungry, but there is no one who cares about the food. A proper fanatic tends to be lazy but imaginative, so they explain the telephone sanitizers that the pirates are carving the status because of $imprtantReason, a $bigDisaster threats if the statues are not $keyFeature and if you work dutifully until death, a $unbelievableReward is waiting for them in the afterlife, all others will get $cruelPunishment. Who's not helping is promptly blamed for a recent $misfortune (logical, he has angered $god) and to motivate all others he will publicly $heavyPunishment. The sanitizers are now highly motivated working on the logistical support of the stone carvers and fanatics. This is working great for the next few hundred years, the statues are getting larger, more beautiful and powerful, the fanatics wear wonderful hats, invent funny dances and carve elaborate cult objects, the telephone sanitizers are turning slowly into professional agricultural economists and even colonize the barren inland. In between they fight a little bit about who owns the best / coolest / biggest stone sculpture, splits into a few clans, build alliances and breaks them, steals cult objects / food / women from the others, they just behave as you can expect from a decent high culture of that time. And as the high cultures have to be, one strives on higher and higher. Obvious, the new stone sculptures may under no circumstances less $keyFeature as the ones before. The small island only provides limited resources and so unsurprisingly at one point they start to secure trade routes and stone sources. From about 1500, the local defense industry develops high-tech spears withs sharp obsidian blades, raids and wars increase and the fanatics raise the crowds hard. Just imagine if the crowd would figure out that the $importantReason for carving the sculptures has nothing to do with $bigDisaster, also the $unbelievableReward in the afterlife is maybe nonsense and the whole thing seems just to serve the fanatics to live an easy and fun live. In fact, most would prefer to sanitize phones and hit the beach right after work (phones are not yet invented, so beach for the whole day) instead of work like a dog for vague promises. Time has come in the mid 17th century: the stone workers union calls for a general strike, the statue production stops, the exploited agricultural economists are waiting far too long for a reason to start a revolution and the fanatics lose most of their credibility as $bigDisaster fails to appear even as the statue productions has stopped. Their worldview erodes even more when the first European tourists stops by. There are reports from 1722 about intact ceremonial platforms and erected statues, just 50 years later (the next European visit) the facilities are abandoned, the Moai are overturned, the worldview of the fanatics finally bursts. What follows is the reasonably well documented (and as usual poorly processed) classic rape of an indigenous tribe by European "explorers" with all its disgusting cruelties and brutal savageness.

 

February 2014. During the first two weeks of the month, the most important festival - the Tapati Festival - takes place on Rapa Nui. A wild mix of sport competitions and modern entertainment, historic preservation and touristic attraction, traditional rites and put-on customs. At noon the gods propitiated with an archaic ritual including a chicken (what else?), just to race down a quite steep hill on banana trunks right afterwards, in the evening men with shirt and feather headdress playing accordion. There are competitions in spear throwing, swimming, paddling, face painting and dancing. Poorly insincere from time to time but mostly wonderful honest and sometimes with pleasent consideration to the present tourist, myself included. On addition the impressive ceremony facilities, the many small and large cultic sites, this very small island with its very large culture. During the whole time on the island I feel like a child, constantly discover new, understand everything and realize nothing.

 

Henry says: "Yeah, this Island is quiet impressive! We don't have figures like this back home in Sweden. At all, there where no Elk girls, but I met a very sweet and open minded ladybug. We discovered the island together, Stefan was distracted by filming and photographing all the time, sunrise here, sunset there, full moon over there... Oh dear was he stressed..."

 

eher übersichtlich nicht viel zu sehen die klassische Osterinsel Ein Wheinachtsbaum Speerwerfen Schilfboardpaddeln Rennstrecke die gesamte Insel Hühnchen Opfern selbstgebaut einer der Rennfahrer alle helfen mit bis zu 80km/h stolz präsentiert Abends wird getanzt und musiziert breit gegrinst die Hüften geschwungen und alte Rituale nachgespielt herrliche Bunte schlechtes Wetter zwischendurch dafür haben Blumen Ausflug unter Wasser der alte Mann große Parade mit Kind und Kegel ob ganz jung oder schon etwas älter schwer engagiert oder eher gechillt einheimisch oder Tourist mit den Kumpels oder allein hoch oben auf dem Wagen... Erkundung auf dem Rad Nachts am Friedhof Abends am Strand Nachts am Strand Apropos Palmen Freut den Esotheriker Bilder im Fels Bilder auf Fels Bilder im Fels Höhlenforschen manchmal steht manchmal wächst die berühmten Steinfiguren diese Moai An der Produktionsstätte Abtransport der größte Moai fast wie Gartenzwerge seltenes Exemplar Mit Vollmondpircing, 6 Moais Hutmacherei Tongariki beeindruckend groß ganz besonderer Moment oder dahinter und langsam die Sterne

comment

swimming Easter Island 

[2014.03.27 | Chile | one comment]

from the serie "swimming at exotic places..."

comment

Christmasshopping in Temuco 

[2013.12.20 | Chile | 4 comments]

Christmas shopping in Temuco. I'm looking for a very useful, practical gift, I need a new camping stove. Roughly three hours from the hamlet Lonquimay to the city of Temuco. People catch the bus by waving and stop it with a word, wherever it is. Doesn't matter if it's the middle of nowhere or the emergency lane on the highway, official stops are only incidental extras. Although hopelessly overcrowded everyone stays relaxed, everyone's friendly, everyone's helpful. The Baby gets a lift by strangers to the exit while the mother, totally overloaded with bags but smiling, pushes afterwards.

 

Two good sorted outdoor stores there are in Temuco, conveniently right next to each other , annoyingly, in an American style shopping mall. "Portal Temuco" the sonorous title of the three-storey temple of consumption. Inside the usual mix of usual shops, shoes, clothes, toys, electronics, etc., etc., a large super market, and one bookstore. Scattered through cafes and bistros some rustic wooden, some metallic modern, depending on the target group. "Credit cards welcome" sticker anywhere, the nearest ATM always in sight, the consumption intoxicated junkie has to be milked without bigger interruptions.
In the middle stands a decorated tree biblical proportions, crib installations on each floor, "Feliz Navidad" (Merry Christmas) everywhere, "Silent Night" as the pan flute interpretation, several bell swinging Santas, one or two golden cherubs; The reminder for the upcoming High feast of capitalism... - uh Christianity is a sledgehammer. Subtle is different.

Cleverly placed at the top, so the march to the summit makes you hungry, the temple of feed. All the "big ones" are represented: the golden arches, fried poultry from Kentucky, dough rings in orange & pink, the Swiss Bird's Nest - here with an ice bar, the modestly veiled green coffee Irene... so, how many you've identified? The tables along the panoramic windows offers at least a somewhat interesting view - even if its most gray concrete - but most densely occupied are the tables close to the troughs, the dispensaries. It's hastily stuffed - literally fast food. In steak paralysis the consumer cattle trotting slow down, not without passing again half the mall, thanks to the skillful architecture. Maybe one forget something, an advertisement didn't hit or might have overlooked a very special offer...

For this, only guerrilla tactics works. Quick in, secure prey, fast out, avoid rapid loss. The battle plan is right at the entrance, the site map shows shop positions and escape routes. A roadmap is quickly elaborated: after the third shoe shop via escalator to the second floor, turn left at the lingerie business (and not stare too long) four shops further and the goal should be achieved. Withdrawal through the nearer north exit. The attempt succeeds, the new stove and with it hot meals in future are saved. But the withdrawal is lost before it has begun. The Bistro "Cassis" lures with a professional coffee machine, tasty cakes presented and comfy looking chairs. Target group aimed, hit, sunk. Two amazingly good cappuccinos (important: order the "international", without the two pounds of sweet spray cream on top of it) later, I eventually decided to see the full mall., but regret and escape after 15 minutes.

 

Significantly quieter, unobtrusive and clearer - but unfortunately too small - the "Museo Regional de la Auraucania". In particular, about the history and culture of the Mapuche in this region, archaeological finds and historical records are presented pleasantly modern. The Mapuche were extremely well-fortified and defended themselves over 300 years bitterly against the colonization. One of their tormentors, Pedro de Valdivia, they captured and forced to drink liquid gold. Unfortunately not proven, but an extremely suitable method of execution for a gold greedy conquistador in the 16th Century.

 

Replacing the Museum's coolness with midday outdoor heat. At the central Plaza Anibal Pinto people lying in the shade of palm trees, lining up for an ice cream, siting for a chat on the benches. The shoeshine boy smiles friendly, then smiles quickly to the next, I wear sandals (without white socks! I'm not that German!). Here at the Plaza is - as usual - a cathedral, whose bell tower - rather unusual - was built as an office tower. Unfortunately I wasn't able to figure out if the regional administration, which is housed here, have some extra breaks during bell ringing.

 

Back on the bus. The same game as in the morning, load after a beckon, unload by appointment. I watch the landscape rushing past, sink into thoughts, chat briefly with my seatmate. Towards the end the bus getting emptier, the talks getting quieter, the music louder. Driver and assistant hum at first with silent, getting braver with every song, eventually singing out loud every chorus. Whinny laughter of the two when I break into  their singsong and - now in German to the Spanish interpretation - smashing "Earth below us, drifting falling, Floating weightless, calling calling home...".
Of Course, the bus makes an extra stop and I can get off at my hostel door. The Bus Terminal would have been uncomfortable 138m away ...

 

Henry said: "Moose goodness, I did not got my gorgeous, powerful antlers through the bus door so I thankfully missed the bi city and discovered instead this alpaca farm on the outskirts .... Duhuh, all this woolly - shaggy alpaca ladies! An elk could fall in love here and maybe want to stay longer... hopefully Stefan don't want to leave too early...!"

comment

Place #38 reached! 

[2013.12.05 | Chile | one comment]

After a (ok, very...) long winter break, I eventually jumped back on my bicycle. I cycled on beautiful roads and tracks from Bariloche, Argentina, to Pucon, Chile. The wheels bumps over gravel, steep rises the road towards the border. On the only rainy day I reach the "Epulafquen" hot springs, just before the border. An abandoned luxury spa replaced the tent for the night, I lay in the hot pool for hours and let the rain falling on my face. Fast downhill on gravel into the Chilean lowlands. Every two or three curves the Villarica Vulcano appeares on the horizon, every two, three curves slightly larger. My route takes me directly through the same named national park. The ranger at the entrance looks skeptical on my bicycle. The road is "muy dificil", very difficult, not for cars and hardly suitable for bicycles. I grin "es bueno" and the tires crunching through the dark volcanic sand. Steep and washed climbs the road through old, natural forest. Downhill on the next day, rather trail riding than smooth downhill. At the very bottom eventually waits a fine paved road which leads direct to Pucon. Roughly twenty thousand habitants live here, can marvel at the almost perfect volcanic cone from anywhere in the city. And the volcano is not only beautiful, it is also easy to climb and hence the tourist top attraction. At Pucons main street, tour vendor beside tour vendor court for customer attraction. The National Park Service supports the business, solo climbs are theoretically possible, but the effort - required permits, certificates and equipment - is so high that it is hardly worth.
With two mountain experienced swiss guys and a guide we start early in the morning our way up. Much faster than the other groups we reach the top, have it all to ourselves. Acrid vapor rises from the crater, it stinks, scratching in the throat. But the view is awesome. The descent is fast, the majority is sliding down on the bum, extremely fun! Back at the hostel, the summit is celebrated with a beer or two.
A lot lonelier but no less beautiful is Mirador (viewpoint) El Cañi. Steep and exhausting path leads up onto a rock on almost 1600m. Who takes the effort will be rewarded with incredible views of three beautiful volcanoes: Lanin, Villarica, Llaima. I stay overnight, gorgeous sunset, starry sky, perfect sunrise. A perfect place.
My thanks to Thomas_U who sent me here!


Heinrich said: "Well, at last it works even further, Stefan was already getting fat and lazy from all the steaks, chocolates and red wine in Bariloche. But I did not understand why he didn't bring some red wine to the hot springs. Thats unprofessional! And the whining because of gravel and steep and so on... come on! Now he sits again in a hostel and waits for the next asado. And although there are not even some elk girls here for me! Grrrr!"

good by spring perfect for the night welcome beautiful entrance to Nationalpark more trail cycling nearby perfect huge crowd the lines getting thinner impressive view the 'must' two swiss guys volcano Llaima Volcano Lanin Volcano Villarrica Pucon and Villarrica great place mystery morning waht a cone Lizards agrophobia anybody? Asado one... wifi Soon

comment

Carretera Austral 

[2013.03.18 | Chile | 4 comments]

Carretera Austral. 1350km lang, über 20 Jahre Bauzeit, überwiegend Schotter. Ab 1976 unter Diktator Pinochet durch den Urwald Patagoniens getrieben, heute Traumstraße und Herausforderung für Enduro-, Jeep- und Radfahrer. Im Süden eigentlich Sackgasse, bietet sich dem leidenswilligen Radler ein Zugang über einen schmal Pfad, eine miserable Schotterpiste und zwei Bootspassagen. Sieben Stunden Schinderei für 22 Kilometer. Einige Liter Schweiß, billiger Preis für unglaubliche Landschaft.
Was folgt erklärt die Bezeichnungen Traumstraße und Herausforderung von selbst. Die Landschaft  bergig und flach, schroff und sanft, eng und weit, unbebaut und – selten – bebaut, leider oft eingezäunt. Feucht und trocken, grün und gelb, bewachsen und versteinert, geducktes Gebüsch und hohe Bäume, weite Wiesen und dichter Regenwald. Eingezwängte Flüsse und breite Ströme, leises plätschern und tosende Fälle, blaugrüne Flüsse und klare Bäche, Tümpel und Seen. Vergletscherte Kuppen und steinerne Zinne, Hügel und Felsmassive, sacht ansteigend und senkrecht aufragend. Die Straße Kies und Schotter, Sand und Schlamm, Lehm und Erde, selten Asphalt und Beton, allzu oft alles zusammen. Kurvig und gerade, steil und flach, schräg und gerade, wellig und eben, auf und ab. Wolkig und strahlend blau, trocken und klatschnass, Sonnenbrand und aufgeweichte Hände, schwitzend heiß und zitternd kalt. Und mehr, viel mehr.
Nach 50, 60km immer mal wieder ein kleines Nest, gebaut im letzten Jahrhundert, strenges Schachbrettmuster, eine Handvoll „Tante Emma“ und Krämerläden, manchmal eine Bäckerei, ab und an gibt’s Brot nur auf Nachfrage in irgendeinem Privathaus. Nur ein Ort fällt aus dem Schachbrett, Caleta Tortel, ganz auf Holz gebaut, keine Straßen nur hölzerne Stege, die Häuser auf Pfählen, Schotterstraßenanschluss seit 2003. Seit dem explodiert der Tourismus, neue, sauber lackierte Stege entstehen, schnieke Holzpavillons säumen das Ufer, an einigen Ecken rotten noch die alten Wege vor sich hin, zerfallen die ursprünglichen Häuser, werden durch neue, „schönere“ ersetzt die sich besser als Unterkunft vermieten lassen. Noch findet sich ein Rest des alten Charmes doch die Schwelle zur schnell zu konsumierenden, leb- und charakterlosen Touristenfalle ist nur noch eine asphaltierte Straße entfernt.
Dann sind da die Menschen, die Bewohner dieser Gegend, freundlich, aufgeschlossen, interessiert. Nicht selten wird zum Foto gerufen, nach Kontaktdaten verlangt, eine Flasche Wasser oder ein Wurstbrot gereicht und der Kopf geschüttelt warum man sich das mit dem Fahrrad antut, wo der Weg mit dem Auto doch schon so beschwerlich ist. Mal winkt es hinter einer Windschutzscheibe, mal hupt ein LKW, mal grüßt ein Gaucho lässig vom Pferd herab.
Und dann sind da die anderen Menschen, die Reisenden in dieser Gegend. Die Motorradfahrer die mal als Individualist, mal als geführte Reisegruppe aber immer grüßend vorbei donnern, die großen Wohnmobile mit Kennzeichen aus aller Welt die zum kurzen schwatz anhalten, manchmal einen Kaffee anbieten, meistens winkend vorbei zuckeln, die Backpacker die auf den nächsten Bus, den nächsten freundlichen Autofahrer warten, manchmal mitten im nirgendwo die Straße entlang wandern weil die unfreundlichen Fahrer nicht anhalten und bei den freundlichen die Pickupladefläche schon mit eingestaubten und winkenden Gestalten übervoll besetzt ist.
Und dann sind da die radelnden Menschen in dieser Gegend. Vom wenige Wochen Kurzurlauber bis zum seit Jahren umherziehenden Nomaden, von Ultralight bis Schwerlaster, vom Alleinreisenden bis zur mehrköpfigen Familie - die kleinsten reisen bequem im Hänger, vom Individualradler bis zum Pauschalradler, vom Wildcamper bis zum Hosteriahopper, vom begnadeten Lowtech Improvisationstalent bis zum Hightech-Highend Fetischisten, vom „das ist meine erste Tour“ bis „jedes Jahr eine lange Tour, seit 40 Jahren“ Radler, vom Brot-von-morgens-bis-abends-esser bis zum Gourmetkoch mit 5(!) Töpfen, vom schneckenlangsamen Träumer bis ambitionierten Rekordjäger, von jungen wilden bis steinalten Greisen, vom „alles ist scheiße“ Jammernden bis zu jenem entspannten der sein kaputtes Fahrrad breit grinsend 80 lange Kilometer rückwärts geschoben hat erstreckt sich das regenbogenbreite Spektrum an radelnden Persönlichkeiten. Uns verbinden die Straße und das Rad, physisch wie psychisch. Ähnliche Erfahrungen, ähnliche Strecken, ähnliche Begegnungen, ähnliche Sorgen und Probleme, eine eigene kleine Gemeinschaft. Über jede einzelne Begegnung freut man sich, tauscht Informationen, erzählt den neusten Radlertratsch, bei einem kurzen Stopp am Straßenrand, bei ein paar Kilometern zusammen in die gleiche Richtung, abends auf den „einschlägigen“ Radler-Campingplätzen. Und an diesen Treffpunkten, da erzählen die unzähligen zerbrochenen Gepäckträger, zerschlissenen Reifen, gerissenen Felgen, geplatzten Schläuche und zerstörten Rahmen ihre ganz eigene, stumme Geschichte vom Radfahren auf einer der Traumstraßen dieser Welt, der Carretera Austral.

 

Heinrich meint:wär ich nicht so gerne unterwegs, ich würde umgehend auswandern. Es hapert zwar noch an ein paar Stellen, beispielsweise ist der Elch an sich und Elchdamen im Besonderen deutlich unterrepräsentiert in dieser Gegend, auch bleib ich im dichten Urwald ständig mit meinen mächtigen Schaufeln irgendwo hängen und in einzelnen Gegenden gibt’s  nur trocken Gras zu futtern, dafür ist das Klima umso Elchfreundlicher, die Rotweinversorgung durchgängig gesichert und in den Regenwäldern muss man aufpassen das man von dem ganzen leckeren Grünzeug nicht fett wird. Es gehört also dringend mal eine Elchkolonie gegründet!

 

Aller Anfang ist schwer befestigte Brücken werden überbewertet. Abschiedsaussicht Gletschersee Villa O'Higgins irgendwo unterwegs auf Holz gebaut I auf Holz gebaut II auf Holz gebaut III auf Holz gebaut IV Schotter aufwärts geschlängelt. Schotter flach zwischen Bäumen. Fluss von da oben kommt es her Touristen fischen statt Fische angeln. sind aber auch schick anzusehen weniger Höhle je nach verwendetem Namen another one bites the dust blüht gerade massenhaft üblicher Verkehrsstau Cerro Castillo - Burgberg herrlich zum runterfahren solche Asphaltserpentinen. Und noch ne neue Landschaft Casa de Ciclistas Casa de Ciclistas Hightech vs Lowtech Hängt rum Neugieriger Zeitgenosse welcome Farne Früher waren sie aus Holz frühe Industrialisierung Ripio Oh Ripio! Für ein traumhaftes Camp ein paar Radelfreunde, und natürlich einen fetten Sternenhimmel,

comment

Fiesta Costumbrista 

[2013.03.07 | Chile | one comment]

Villa O’Higgins. 400 Seelen Nest am Sackgassenende der Ruta 7, der Carretera Austral. Noch tummelt sich nur eine kleine Handvoll Touristen auf der örtlichen Fiesta Costumbrista, dem Rodeo, dem Volksfest. Deutschen Volksfesten in ländlichen Gebieten durchaus nicht unähnlich: eine mittelmäßige Kapelle spielt, mittelmäßiger Kaffee, Kuchen, Bier und Snacks werden an mittelmäßigen Ständen zu unmäßigen Preisen verkauft, die Kinder springen in der Hüpfburg, den harten Alkohol gibt’s bei der Feuerwehr. Soweit so bieder, so langweilig, so gewohnt. Doch ums Eck braten am Spieß ganze Lämmer am offenen Feuer, donnern ab und an wildgewordene Pferden über den Platz, werfen Männer einen metallbeschlagenen Kuhfuß und wetten um Geld auf welcher Seite er liegen bleibt. Zu später Stunde auch mal um nicht ganz unerhebliche Summen.
Und dann sind da die jungen Wilden die sich mit den jungen, wilden Pferden messen auf der Suche nach Kick, Anerkennung und Applaus. Ungezähmte Pferden werden vor einer Tribüne an einen Pfahl gebunden und gesattelt, der junge Reiter steigt auf, hält seine Peitsche bereit. Ist das Seil gelöst wird auf das Pferd eingedroschen, mit aller Gewalt versucht das Tier den „Reiter“ ab zu schütteln, springt, bockt, hüpft, prescht unter den kritischen Augen der Besucher über den Rasen. Je wilder das Pferd, je spektakulärer der Ritt desto mehr Applaus, Ahhhs und Ohhhs von der Tribüne. Bis der Reiter abgeworfen oder nach 30 Sekunden eine Pfeife ertönt. Dann werden die meisten Pferde ruhig, sie kennen das Spiel bereits. Wer sitzen blieb kommt mit stolz geschwellter Brust zurück, andere humpeln beiseite, manch einer muss gestützt werden. Doch jeder grinst, für jeden gibt es Applaus und Anerkennung von den „alten“ Gauchos. Ist der Sieger ermittelt wird – so die Ankündigung – „der unbesiegbare“, „die Maschine“, „der alles abwerfende Hengst“ hervor geholt und angebunden. Selbstverständlich, auch der Sieger fällt lange bevor die erlösende 30-Sekunden Pfeife ertönt.
Nach der Siegerehrung Wechsel in die eigens errichtete Arena, Lasso werfen. Wieder eine Handvoll junger, wilder Pferde. Durch Schläge, Tritte und Schreie in Panik versetzt hetzten sie durch die Arena, die Männer schwingen, werfen die Seile. Liegt das Lasso um die Pferdebeine versucht der Werfer das Tier zu Fall zu bringen. Je spektakuläre – auch Saltos sind drin - desto besser, desto lauter der Applaus und die Rufe von der Tribüne.
Abends zum Tanz in die Gemeindehalle. Hier spielt sich ein sonderbares wenn auch praktisches Ritual ab. Die Band spielt ein Lied an und ein paar Takte lang bleibt die Tanzfläche leer. Komplett leer. Wie auf ein geheimes Zeichen springt dann Jung und Alt – zumindest die absolute Mehrheit  - in die Mitte und tanzt als hätten sie nie aufgehört zu tanzen. Erklingt die letzte Note stürzt jeder –wirklich jeder – zurück zum Tisch, nimmt das unterbrochene Gespräch, das abgestellte Glas oder die abgelegte Zigarette wieder auf, spricht, trinkt und raucht als sei nichts gewesen. Bis nach einer angemessenen Pause die nächsten Takte des nächsten Liedes erklingen.

 

Heinrich meint: „mmhhhhpppffmhlpmürgelbrümpf
 (Zur Erklärung: als internationaler Verfechter der Elchrechte fühlte sich Heinrich durch den Umgang mit den Pferden natürlich auch persönlich angegriffen. Nach ersten erfolglosen Versuchen des Protests (Flyer verteilen – wurden zum anfeuern des Asados verwendet, Sitzblockade – man ging halt außen rum so groß ist er nun auch wieder nicht, Hungerstreik – schallendes Gelächter als Heinrich nach 10 Minuten zum Heu griff und Protestgesängen – die schwedische Sauflieder wurden mitgegrölt) entschied Heinrich das die Zeit des gewaltlosen Widerstandes vorbei und es Zeit für „ordentlichen“ zivilen Ungehorsam sei. Mit einer Kiste „Pisco“ (Destillat aus Traubenmost) bewaffnet zog er sich zum Molotow Cocktail bauen zurück und wurde einige Stunden später schwer betrunken, mit Brandflecken im Fell marodierend im Pferdestall von der Gendarmerie aufgegriffen. Die Anklage beinhaltete unter anderem Widerstand gegen die Staatsgewalt, Sachbeschädigung, Exhibitionismus, Trunkenheit, Landfriedensbruch, Beamtenbeileidung, versuchte Körperverletzung und einiges mehr. Nachdem er den Beamten die Ohren blutig gelabert hat, wurde er mir aber unter der Bedienung den Knebel „ein paar Tage“ drin zu lassen tags darauf außerhalb der Stadtgrenze übergeben.)

Die Band spielt Es geht ums Geld Dann wird geworfen und einer hat gewonnen Asado chilean Lagebesprechung Ein Pferd wird gebracht letzte Vorbereitungen Aufsitzen Leinen los Nicht weit is für manch schluss Sieht doch eigentlich Die meisten schauen interessiert Und nochmal und weghüpfen der unbesiegbare kriegt auch den Sieger klein Siegerehrung Areana Pferd rennt flying Horse und rutscht Und abends

 

Am Rande: der Umgang mit den Tieren war für mein europäisch geprägtes Verständnis von Tierschutz und Tierhaltung größtenteils unverständlich, oft erschreckend. Dennoch möchte ich mir aufgrund fehlender Sprach- und Kulturkenntnisse und als eingeladener bzw. geduldeter Fremder nicht anmaßen darüber zu urteilen sondern nur zu beobachten. In ein paar wenigen Gesprächen äußerte ich vorsichtig meine Meinung und stieß nicht immer auf Verständnis. Einer der klügeren Gesprächspartner zog den Vergleich zur europäischen Massentierhaltung wo der Platz pro Tier mit wenigen Quadratmetern (mit Glück…) bemessen wird, wohingegen hier unten eher in Hektar gerechnet wird. Ganz Unrecht hat er nicht.

 

comment

Eis und Granit 

[2013.02.27 | Chile | 2 comments]

Kracken, reißen, splittern, bersten. Alle paar Minuten donnert der Pulsschlag eines Lebewesens aus Eis durch die Luft. Perito Moreno sein Name, der wohl bekannteste Gletscher in einer an Gletschern sicherlich nicht armen Region. Touristisch bestens erschlossen lassen sich die gefrorenen Wassertürme von Booten und Stegen aus bestaunen. Jorge aus Kolumbien hat mich von El Calafate aus mitgenommen, hundert Kilometer hin, hundert zurück. Was auf dem Rad zwei, drei Tage bedeutet, erledigt sein Motorrad in zwei, drei Stunden. Speedthrill statt Windchill.
Tage später zwischen El Calafate und El Chalten. Sieben Radler haben sich abends an einem verlassenen Haus irgendwo an der Straße versammelt. Das „Pinke Haus“, ideales Refugio für müde Radler. Seit Ushuaia immer wieder davon gehört, gute Übernachtungsplätze sind rar in der Pampa. Tipps werden gerne geteilt, Radlerbuschfunk. Wir richten uns ein, schmeißen die Kocher an, tauschen Informationen und Geschichten. Bis dann um 9 abends die Polizei auftaucht und uns im Namen des Besitzers freundlich aber bestimmt des Hauses verweist. Da war der Buschfunk dann wohl doch zu laut.
Fitz Roy. Seit Tagen herrscht die Granitnadel über den Horizont, rückt näher, Tag für Tag. Bis man El Chalten erreicht, kleines Nest am Fuß des „Berg der Berge“. Hier tummeln sich die Trekking und Kletterfreaks aus aller Welt, gehen früh schlafen oder feiern bis tief in die Nacht. Das Abendprogramm bestimmt der Wetterbericht. Windverhältnisse, Sonnenscheinwahrscheinlichkeit, Wolkendecke – immer wieder kehrende Hauptthemen in den Gesprächen rund um Routen,  Ausrüstung und überstandene Touren in der Vergangenheit. Weiter bei feinstem Wetter, grandioses Panorama abends vor der Stofftür. Gletschermilchsee von Bergen eingerahmt, wolkenfreier Himmel, Fitz Roy markant am Horizont. Stundenlang fesselt die Aussicht bis die Neumondschwarze Nacht ein traumhaftes Sternenmeer an den Himmel malt.

 

Heinrich meint: "schöööööön. Aber hier gibt es weder Elche noch Alpakas! Grrrr! Immerhin war abschnittsweise die Weinversorgung brauchbar und gut dass wir jetzt dann aus der Pampa raus sind. Den trockenen Grasfraß kann ja kein Elch futtern! (Dafür war das Blumenbeet am Eingang von El Chalten aber mal echt so richtig lecker!)"

 

Gletscherpuls:

(Danke @ FlyinHolgi für's editing)

Eiswand mit Publikum Hoch Darauf warten alle am Ende bleibt Die Palmen Hotel zum Abflussschächte sind die Alternative Auf dem Weg zum Fitz Roy Manch ein Radler Welcome to Glacier Nationalpark erschöpft aber glüklich Auf dem Weg gen Norden dann weiter... eine Bootsfahrt die ist lustig... selbst Heinrich genießt die Aussicht Ach Ach showmetheworld Milkiway Auch am Morgen

comment

Das südlichste Irgendwas 

[2013.01.14 | Chile | 2 comments]

Ein Segelboot schaukelt im Beagle Kanal. Die Crew international: Skipper Andunas, Lettland; Michelle, England; Danielle, USA; Sefik, Türkei; und ich, Deutschland. Ushuaia – Puerto Williams, von der südlichsten Stadt der Welt in den südlichsten Ort der Welt. Gut 2000 Chilenen trotzen Wind, Wetter und Abgeschiedenheit, leben vom Fischfang und ein paar Touristen die es hierher verschlägt. Hauptattraktion: der südlichste (was sonst?) Trek der Welt: „Circuito de los Dientes“. Abgeschieden, anstrengend, berüchtigt – wunderschön. Bevor es losgeht: Weihnachten. „Grande Mama“ – Chefin der Hosteria el Padrino lädt zum Fest in ihr trautes Heim. Weihnachtsbaum, Festtafel, Geschenke, Großmutter. Alles da. Sogar ein kleines Päckchen für jeden der anwesenden Reisenden. Das Menü: King Crab, Schaaf, Salat. Nachtisch: Schokokekse und Sushi (!).
In die Berge. Steiler Aufstieg durch feuchtschlammigen Wald. Oberhalb der Baumgrenze einen endlos langen, rutschigen, verschneiten Hang queren, hüfthohe Schneeverwehungen gratis. Abends stehen die Zelte am See, schneeweiß die Umgebung. Weitermachen? Zu leichtes –somit klatschnasses – Schuhwerk, keine Stöcke, zu viel Schnee. Zweifel. Einen Tag bleiben wir am See, erkunden den Weg bis zum nächsten Pass. Steiler Weg, grandiose Aussicht, tiefer Schnee. Rückzug an einem Fluss entlang, Gestrüpp und Matsch ersetzten Schnee und Geröll. Belebender Sprung in den Beagle Kanal, Füße hochlegen und ans weiterreisen denken. Doch das gestaltet sich etwas schwieriger. Die Fähre nach Punta Arenas mal ausgebucht, mal nur Luxusplätze frei, mal eine Woche später als angekündigt. Immerhin, im Flieger ein paar Tage später sind noch Plätze frei, auch das Rad kann mit. Gebucht.
Einmal im Monat fährt eine Fähre von Puerto Williams in das südlichste (jetzt aber wirklich!) Nest der Welt: Puerto Toro. Und weil mit der Fähre die kommunale Müllabfuhr gewährleistet wird ist die Fahrt kostenfrei. Auch für uns, die Touristen. 20, 30 Häuser, Polizeistation, Spielplatz, Sporthalle, Hafen, Kapelle, Plaza de Armas. Entspannte Öffnungszeiten im örtlichen Café: 12 bis 15 Uhr am letzten Samstag in Monat. Falls es nicht stürmt.
Vor dem Rückflug: Silvester. Wieder bei „Grande Mama“, wieder unglaublich lustig, herzlich, „echt“. Mitternacht: drei, vier rite Signalraketen schießen in den Himmel, Feuerwerksersatz. Ausklang in der Dorfdisko, halb (oder ganz?) Puerto Williams hüpft, zappelt, tanzt ins Neue Jahr.
Am Flugplatz angenehme Sicherheitskontrollen: keine. Kein ausziehen, kein betatschen, kein Röntgen, keine Nacktscanner, keine dicken Glasscheiben mit grimmigen Beamten, Ausweisscannern und Antiterrordatenbanken. Literflasche Wasser, Messer und Benzin im Handgepäck? Kein Problem. Tür zum Cockpit? Fehlanzeige. In der 20 sitzigen Twin Otter darf der Passagier den Piloten noch bei der Arbeit zu sehen. Oder rausgucken. Patagonien sehen und staunen. Von oben.


Heinrich meint: „Oh man, segeln ist ja schlimmer als Kopfsteinpflaster! Versaut nur das Fell! Immerhin gabs bei den ganzen Feiern genügen Vino, Cerveza und Terremoto. Und die Dorfdisko… genau das Richtige für einen Elch auf Abwegen. Warum Stefan und die anderen beim Wandern umgedreht sind, kann ich ja gar nicht verstehen. Schnee? Wo liegt das Problem?? Die haben wohl noch nie einen schwedischen Winter erlebt, Warmduscher! Protipp für reisende Elche: Beim Einsteigen in eine Twin Otter den Kopf querlegen. Hab mir tierisch mein prächtiges Geweih angeschlagen und das mit dem Schädel vom vorherigen Abend… Auuuuuh.
 

Skipper Andunas sailing like a Boss Tschüss In der mitte des Beagle Kanals spektakuäres Wetter Puerto Williams Puerto Williams Puerto Williams Puerto Williams sehen neu aus die Schilder Ein gutes altes VW Büsschen Pickup Abgewrackt Geschenkeorgie Sogar ein kleines Päckchen Festtafel interessante Nachtischkombination bisschen Schlamm muss sein Circuito de los Dientes Spot the trail schicke Kulisse da hat mein einmal... Poser. einfach nur Suchbild Ab und An Geburtstag in der Pampa Spot the Trail II Spot the Trail III Im Moor ist es einfacher Biberschäden Junger Farn Jetzt aber! Puerto Toro monatliches Highlight Im Dorfcafe Gewächshäuser Moderne Kommunikation Puerto Toro Immerhin Eine Twin Otter Patagonische Freier Fluss Patgonischer und noch einer Regenbogenflugzeug

comment

Terremoto - Erdbeben 

[2013.01.11 | Chile | one comment]

„Terremoto“ – Erdbeben. Nein, nicht die Erde bebt, Deine Füße übernehmen das wenn Du zu viel davon getrunken hast. Terremoto ist quasi ein Chilenisches Nationalgetränk oder so ähnlich. Es zieht einem auf jeden Fall die Schuhe aus und ist mit Vorsicht zu genießen. In Bars bekommt man üblicherweise einen Liter serviert, wer dann noch nicht genug hat, bestellt einen „Replica“ – das Nachbeben. Gleiches Getränk, halber Liter. Zuhause wird das Erdbeben gerne in einer größeren Schüssel vorbereitet die es zu leeren gilt. Alles andere wäre ein Affront dem Gastgeber gegenüber.

 

Wer’s ausprobieren will:
Auf einen Liter Weißwein kommen ca. 150ml Fernet Branca, „mes y manos“  (mehr oder weniger)- je nach Geschmack, gut umrühren. Eine Kugel Eis in ein Glas, Schuss Grenadine drüber, mit dem Weißweinfernetgemisch das Glas auffüllen. Mit dem Strohhalm schaumig rühren, vorsichtig oral zuführen. Und dass mir hinterher keiner sagt, ich hätte Euch nicht gewarnt.

 

„Grande Mama“ (Hostelbesitzerin in Puerto Williams) hat das mal für uns vorbereitet:

 

Man nehme eine ordentliche Menge Weißwein rein ein guter Schuß Fernet Brance drüber Ananaseis ins Glas, Schuss Grenadine drauf Weißweinfernetgemisch ins Glas Mit Strohhalm rühren bis schöner Schaum aufschwimmt Reinschlürfen

 

Heinrich meint: „Bssschglllmürgebrümpf“ (lässt sich am ehesten mit „einajeehtnochh“ übersetzten)

comment

Internes 

[2013.01.05 | Chile | no comments]

In den letzten Wochen war ich überwiegend mit herumreisen in öffentlichen Verkehrsmitteln und Spanischlernen beschäftigt, ganz untätig war ich aber nicht und so gibt es ein paar Änderungen auf der Webseite:

  • der Zugriff ist nun komplett auf SSL Verschlüsselung umgestellt
  • die Kartendarstellung wurde weiter optimiert, wird nun auch mit längeren Tracks schnell aufgebaut.
  • Tracks auf der Karte werden nun farblich unterschiedlich dargestellt, blau für „mit dem Fahrrad“, orange wenn ich mit anderen Verkehrsmitteln unterwegs war.
  • Die Ausrüstungsdatenbank ist jetzt endlich vollständig und auf aktuellem Stand
  • Im Blog ist es nun einfacher und schneller möglich durch die Seiten zu blättern
  • Damit ich mir den ein oder anderen Kaffee leisten kann wenn ich am Artikelschreiben, Videoschneiden oder Fotos sortieren bin, habe ich mich entschlossen einige Affiliatelinks auf der rechten Seite einzubinden. Wenn Ihr über die Links zu den Händlern geht und etwas kauft, bekomme ich ein paar Brotkrumen von Eurem Umsatz, Ihr könnt mich so ein bisschen unterstützen ohne dass Euch irgendein Nachteil entsteht. Danke dafür!
  • Zu guter Letzt hat Heinrich die Spendenkonten von Paypal und Flattr geplündert und schickt mich damit in den Moose Valley Provincial Park damit er endlich mal wieder ein paar Elche sieht. Vielen Dank an alle die mich Unterstützen!

comment

schwimmen im Beagle Kanal 

[2013.01.03 | Chile | no comments]

Schwimmen im Beagle Kanal bei Purto Williams.

In guter alter Tradition!

comment

 

archive 

tags