Russland: Apatity bis Petrosawodsk 

40 Euro sind viel Geld“ steht auf dem Schild und informiert den potentiellen Schwarzfahrer über die möglichen Konsequenzen seines illegalen Tuns. Ich grinse, bin vermutlich der Einzige der das Schild versteht. Mit Dimitry stehe ich in einem alten Bus. Statt Linie Hanau – Bruchköbel nun Apatity – Kirovsk. Er möchte mir Felswände zeigen an denen er Sportkletterrouten einbohrt. Nicht gerade die üblichste Beschäftigung im Chibinen Gebirge nördlich vom Polarkreis. Eine gute Stunde schlagen wir uns durchs Gebüsch, stehen dann in einem verblockten, schmalen Tal. Hier ist Dimitrys kreativer Spielplatz, hier blüht er auf, hier fühlt er sich wohler als unten in der Stadt.
Unterwegs auf der M18. Lebensader in den hohen Norden. Asphaltiert – wenn nicht gerade gebaut wird. Und gebaut wird viel, auch mal 30, 40 Kilometer am Stück. Sumpfige Landschaft, flache Hügel, endlose Wälder. Mit jedem Meter südwärts wird der Wald „mehr“ Wald. Die vom langen Winter kleingezwungene Flora strebt nach höherem. Tundra wird zu Taiga zu Wald. 800 Kilometer die Strecke von Apatity bis Petrosawodsk, mit dem Rad Zeit genug die Veränderungen wahr zu nehmen, nicht zu erschrecken wenn da „plötzlich“ wieder richtige Bäume stehen.
 Der Verkehr schwankt von heftig bis nicht vorhanden, von rücksichtslos bis rücksichtsvoll, vom stinkenden uralt Kamaz LKW bis modernsten Produkten deutscher Premiumhersteller. Hinter manch einer Windschutzscheibe (so vorhanden…) entdecke ich eine gezückte Kamera, kurzes Hupen, „Thumbs up“ oder freundliches Winken. Mehrmals täglich. Ausländische Kennzeichen sind die Ausnahme. Ein britisches Pärchen aus Sheffield lädt mich am Straßenrand kurzerhand zum Kaffee in ihr Wohnmobil, Dennis aus Deutschland – mit dem Motorrad unterwegs (www.eastbiker.de) – schenkt mir einen Kümmerling fürs Abendessen, eine Handvoll finnischer Fahrzeuge rauscht vorbei. Andere Radreisende auf der Strecke? Einer. Vladimir, Arzt aus der Umgebung von Moskau. Er umrundet in 10 Tagen den See Onego. Sein Jahresurlaub. Rad und Ausrüstung abgegriffen, wie so vieles hier.
Unbefestigte Wege führen in den Wald, dort finde ich meine Campingplätze. Weit weg von der Straße wenn möglich, nahe wenn Bärenwarnschilder herumstehen. Hoffentlich sind sie vom Verkehr genervt und bleiben tief im Dickicht. Nie ist die Straße außer Hörweite, Verkehr 24 Stunden, 7 Tage. Das ein oder andere mal stolpert ein Pilzsammler über mich – oder ich über ihn. Immer freundlich, selten einer Fremdsprache mächtig.  Gelächter und ungläubige Gesichter wenn ich auf einer kleinen Karte meine Route zeige und auf das Rad deute. Unterhaltung mit Händen, Füßen und einem Salat aus deutschen, englischen und russischen Wörtern. Am wichtigsten und schönsten aber breites Grinsen und viel Lachen auf beiden Seiten. Jedes mal.

 

Heinrich meint: "NASCHDROVJEEEEEEEeeeeee!!!11!!"

(Heinrich hat sich vorgenommen jede Vodkasorte zu probieren die wir im Supermarkt oder магазин finden können. Leider wirkt sich das höchst negativ auf seine Kommunikationsfähigkeit aus. Auch sein Fell glänzt grad nicht mehr so...)

Ortsschild Apatity Verfranst Bohrwurm fertig... Kirovsk Kirovsk Kirche von Kirovsk ehemaliger Militärposten Sinngemäß steht da Weißes Meer architektonische Besonderheit Ich finde Am Strand Autowäsche russian Style russische Wertarbeit Friedhof an einem der vielen Baustellenkilometer showmetheworld M18 nach Nord M18 nach Süd vier Räder Auf dein Wohl Dennis Bärenwarnung Werbung da zieht was rein... ... und sieht dann schön aus

4 Kommentare 

 
 

Uwe Steininger

...ich mag deinen Bart ;) und deine Bildergeschichten.

Lieben Gruß ausm Süden, Uwe

24.08.2012 20:08:47
 
 

Hermann

Macht einem die Russen wirklich sympathisch !
Eine Bitte: Kann man die Google Maps Karte evtl. etwas grösser einbinden in die Seite ?

25.08.2012 18:53:06
 
 

Michael.Boehm

Tolle und sehr sehenswerte Doku Stefan !

Liebe Grüße aus der Heimat,

Die Eltern

P.S.: Grüße auch an Herrn Heinrich- verbunden mit dem Wunsch, dass sein Fell bald wieder glänzen möge...
Vielleicht mag der Schwarzwaldelch sich zum Zwecke der Abwechslung mal einer Bärendame nähern ?
Paarungsbereitschaft ist ja offenbar vorhanden. :-)))

Mitgliederseite | 26.08.2012 09:15:43
 
 

Eastbiker Dennis

Hervorrangeder Blog...
Ich hoffe Du hast weniger Probleme als ich mit meinem Bike...

Kette kaputt in Murmansk... Ausreise nach Finnland leider viel zu früh um neue Teile zu bekommen... Mist... Egal... Weiter... ;-)

Bleib so wie Du bist und wenn Du Hilfe irgendwo brauchst... Meine Daten haste ja...

Lieben Gruß

Dennis

26.08.2012 11:40:23

 

 

Schreibe einen Kommentar

Füge deinen Kommtar hinzu. Bleib fair und am Thema. Kein Spam!

Nichtmitglieder können nur alle 2 Minuten einen Kommentar einsenden, die Kommentare werden nach Prüfung freigeschaltet.

Als eingeloggtes Mitglied kannst du sofort wieder Kommentare schreiben, dein Kommentar ist sofort sichtbar, die Felder werden vor ausgefüllt und - falls vorhanden - dein Profilbild eingeblendet.

 

Archiv 

Tags 

unterstützen! 

Benutzername
E-Mail
Punkt kaufen (Punktnr. = €)

warum Mitmachen? Info
bereits Mitglied? Einloggen

 

oder etwas spendieren: