Bornholm 

Fährhafen Saßnitz, 12.5.2012, 13:47 Uhr. Die letzte Leine der Fähre löst sich, Deutschland verabschiedet sich mit „Wind 6, Böen 9“, liegt nun auf unbestimmte Zeit hinter mir.

17:15 Uhr Fährhafen Rønne auf Bornholm. Zur Begrüßung gesellt sich zum Wind noch Regen. Doch der Wind kommt aus Südwest, schiebt mich zügig quer Richtung Nordost über die Insel.
Die Bornholmer Radwege sind sehr gut geteert, mit Mittelmarkierung und Abbiegestreifen versehen, auch Verkehrsinseln für Radler finden sich, Luxus pur! Fehlt der Teer, erfreut der festgefahrene, schlaglochlose Lehmboden das Radlerherz. Für das Auge bietet das Eiland dichte Wälder, weite Felder, schroffe Felsküsten, alte kleine Fischerdörfer, noch ältere Ruinen. Frische Seeluft für die Nase. In den Ohren rauschen Wind und Wellen, kreischen – meist dezent – Möwen, im frühen Mai nur selten die Touristen…
 „Klein aber fein“ trifft Bornholm ganz gut, mit dem Rad sehr zu empfehlen! Ob sich die Insel in der Hochsaison aber so in Ruhe erkunden lässt, wage ich ein wenig zu bezweifeln.

 

Heinrich meint"Die Elchpopulation liegt seit Jahrhunderten bei Null, die Wälder klein, Alkohol viel zu teuer, Anreise mit dem Schiff - für Elche eine echte, herausfordernde Expedition ins ungewisse!"

 

Gudhjem Gudhjem Hafen Immer im Blick Ruine Hammershus Ruine Hammershus Ostküste Hügeliger als erwartet

Keine Kommentare 

 

Schreibe einen Kommentar

Füge deinen Kommtar hinzu. Bleib fair und am Thema. Kein Spam!

Nichtmitglieder können nur alle 2 Minuten einen Kommentar einsenden, die Kommentare werden nach Prüfung freigeschaltet.

Als eingeloggtes Mitglied kannst du sofort wieder Kommentare schreiben, dein Kommentar ist sofort sichtbar, die Felder werden vor ausgefüllt und - falls vorhanden - dein Profilbild eingeblendet.

 

Archiv 

Tags 

unterstützen! 

Benutzername
E-Mail
Punkt kaufen (Punktnr. = €)

warum Mitmachen? Info
bereits Mitglied? Einloggen

 

oder etwas spendieren: